Deutsch (Deutschland)
Telefon +49 (0)6227 7325-10

Montag, 21. April 2008

Controltemp SL ermöglicht kulinarischen Genuss

Sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln dank InduSoft-Technologie


 

Controltemp SL is using InduSoft to help ensure a reliable source of safe delicious food from   farm to fork.

  • Controltemp SL verwendet die InduSoft-Technologie, umdie Einhaltung des umfassenden Protokolls für Lebensmittelsicherheit, HACCP, zu
    garantieren.

  • Controltemp SL verwendet integrierte InduSoft-
    Funktionen zur Erstellung von Prüfberichten, die in
    Spanien, demMutterland des Unternehmens, gesetzlich vorgeschrieben sind.

  • Mit wenigen Tastenanschlägen und noch
    weniger Mausklicks hat Controltemp SL die
    Möglichkeit, die Anwendungmit all ihren Benutzeroberflächen und zu überwachenden Objekten vollständig unter Kontrolle zu halten.
Controltemp SL greift auf InduSoft zurück, um einen sicheren Weg für köstliche Speisen vom Erzeuger auf den Teller zu garantieren.

 
Der Hintergrund

Hunger, Krankheit und soziale Unruhen. Jahrhundertelang waren sie unvermeidlich,  solange die Menschen nicht in der Lage waren, die Produktion und Versorgung mit Nahrungsmitteln sicherzustellen. Die technologischen Entwicklungen des 20. und 21. Jahrhunderts haben es den Menschen zum ersten Mal in der Geschichte ermöglicht, Nahrungsmittel in ausreichender Menge zu produzieren, Missernten zu vermeiden und die Märkte effizient zu beliefern.

Auch wenn Hunger weiterhin ein großes Problem für einen erheblichen Anteil der Menschheit darstellt, so sind doch mehr als 87 % der Weltbevölkerung heute ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt. Hoch entwickelte landwirtschaftliche Betriebe, moderne Viehhaltung und Bewässerungstechnik ermöglichen den Anbau von Nahrungsmitteln und einen Viehbestand in nie gekanntem Ausmaß – und machen größere Ausfälle immer seltener.

Auch die Absatzketten und der Einzelhandel bedienen sich modernster Technologie und Strategien, um eine ständige, zuverlässige Versorgung mit Nahrungsmitteln für große Teile der Weltbevölkerung sicher zu stellen. Dennoch bleibt es eine große Herausforderung, die einwandfreie Qualität von Nahrungsmitteln vom Erzeuger bis auf den Teller zu garantieren.

BSE (Bovine Spongiforme Enzephalopathie), eine Seuche, die im Jahre 1986 in Großbritannien zum ersten Mal bekannt wurde, ist ein Beispiel dafür, wie verdorbene Nahrungsmittel zur Zerstörung eines ganzen Industriezweiges und zur Gefährdung
von Menschen führen können. Damals ordnete die britische Regierung eine umfassende Vernichtung des Rinderbestandes in Großbritannien an. Die Auswirkungen auf die britische Wirtschaft waren gravierend, und der Verbrauchermarkt für Rindfleisch war weltweit in einer schwierigen Lage – doch all dies ist nichts gegen die potentielle Gefahr, die ein erneuter Ausbruch der Seuche bis heute für die Menschheit darstellt.

Laut CDC (Centers of Disease Control), der staatlichen Gesundheitsbehörde der USA, flaut die Seuche nach ihrem Höhepunkt im Jahr 1993 inzwischen immer weiter ab. Trotz dieser Tendenz wurden 195 Fälle der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit registriert, die vermutlich auf den Verzehr von durch die Rinderseuche kontaminiertem Rindfleisch zurückzuführen sind. Das CDC berichtet zudem, dass der Grad der Gefährdung von Menschen aufgrund der verlängerten Inkubationszeit nicht abgeschätzt werden kann.

Nach der BSE-Krise fügte die 1996 in Schottland ausgebrochene Kolibakterienepidemie den Rinderzüchtern sowie der verarbeitenden Industrie erneut schweren Schaden zu. Dieses Ereignis veranlasste die Regierung Großbritanniens, eine Studie über die Sicherheit von Nahrungsmitteln in Auftrag zu geben. Dies führte zu weltweiten  Anstrengungen, die Nahrungsmittelversorgung sicherer zu gestalten. Inzwischen ist es gang und gäbe, dass Regierungen Richtlinien und Gesetze zu diesem Thema erlassen und mit Unternehmen kooperieren, die entsprechende Technologien entwickeln. Eines dieser Unternehmen ist Controltemp SL mit Sitz in Barcelona, Spanien – und Controltemp SL verwendet die InduSoft- Technologie, um einen Teil einer umfassenden Lösung für
mehr Sicherheit bei Nahrungsmitteln (HACCP genannt) abzudecken.

Die Herausforderung

In den Anfangsjahren der Raumfahrt begann die NASA nach einem Unternehmen zu suchen, das die Astronauten auf längeren Flügen, die für die folgenden Jahre geplant
waren, mit Nahrungsmitteln versorgen sollte. Als Teil des Prozesses beauftragten sie Pillsbury (ein US-amerikanischer Lebensmittelhersteller), ein Protokoll zu entwickeln, mithilfe dessen sichergestellt werden sollte, dass die Nahrungsmittel für die Astronauten während des Verarbeitungsprozesses einwandfrei blieben. Um es deutlicher zu sagen: die NASA forderte eine Null-Toleranz in Bezug auf jegliche Verunreinigung.

Im Jahre 1971 stellte Pillsbury der NASA dann ein System vor, das sie Hazard Analysis and Critical Control Points (Gefährdungsanalyse und kritische Lenkungspunkte),
HACCP (has-sip ausgesprochen) nannten. HACCP besteht aus einem sieben-stufigen Protokoll, das eine Gefährdungsanalyse erfordert sowie die Definition der kritischen
Lenkungspunkte während der Verarbeitung, die Festlegung der Eingreifgrenzen für die kritischen Lenkpunkte und die Einführung eines Verfahrens zur fortlaufenden Überwachung
der Lebensmittelsicherheit. Schließlich erfordert es die Festlegung von  Korrekturmaßnahmen im Fall von Abweichungen sowie die Überprüfung, ob das System zur Sicherstellung der Lebensmittelsicherheit geeignet ist und die Dokumentation aller Maßnahmen.

Heute ist HACCP in den meisten Ländern gesetzlich verankert, so auch in Spanien, dem Sitz von Controltemp SL. Ein kritischer Aspekt bei jeder Implementierung von HACCP ist die Notwendigkeit von Temperaturaufzeichnungen bei vielen Verarbeitungsprozessen von Nahrungsmitteln. In Spanien ist genau dies der Punkt, wo Controltemp SL einhakt.

Controltemp SL verkauft ein Produkt mit Namen DataLogger, das Temperaturen in Einrichtungen zur Lagerung und Verarbeitung von Nahrungsmitteln überwacht und aufzeichnet. Die Mechanismen der Temperaturüberwachung sind nicht kompliziert,
computergesteuerte Temperatursensoren sind schon seit längerem auf dem Markt. Die Herausforderung liegt darin, die Daten zu speichern und gemäß den HACCP-Erfordernissen zu präsentieren, wobei drei Grundvoraussetzungen erfüllt sein müssen:

  • Der Anwender muss die Daten in Echtzeit abrufen können, so wie die Temperaturen steigen und fallen. Dazu kommt, dass in den meisten Einrichtungen Mehrfachkontrollpunkte erforderlich sind, da die Nahrungsmittel von einer Verarbeitungsphase in die nächste gehen – und die Kontrollpunkte gleichzeitig überwacht werden müssen..

  • Der Anwender muss in der Lage sein, die Daten aufzuzeichnen und zu Dokumentationszwecken aufzubewahren, um nachweisen zu können, dass die Einrichtung die durch HACCP festgelegten Erfordernisse ständig erfüllt.

  • Zudem müssen die Anwender in der Lage sein, HACCPkonforme Berichte auf Anfrage bei Routinekontrollen vorzulegen, die durchgeführt werden, um  sicherzustellen, dass die Nahrungsmittel im entsprechend angemessenen
    Temperaturbereich verarbeitet werden..

Each monitored zone is selected from a drop down list so that operators can choose the   stations to be monitored with the familiar point-and-click paradigm.

Jede überwachte Zone kann aus einem Drop-Down-Menü ausgewählt werden, so dass der Anwender die zu kontrollierenden Positionen mithilfe der vertrauten „point-and-click“-Methode im Auge behalten kann

Controltemp SL musste also ein umfassendes Temperaturüberwachungssystem entwickeln, das leicht zu implementieren war und das zentral und gleichzeitig zahlreiche Kontrollpunkte überwachen konnte. Die Möglichkeit, die Überwachung zu zentralisieren war das Wichtigste, da das Unternehmen durch die Reduzierung der benötigten Überwachungssysteme, die ein Kunde braucht, einen deutlichen Wettbewerbsvorteil erlangen würde. Deshalb kam es auch besonders auf die Software an, die in das System integriert werden musste.

Controltemp SL gab eine Reihe an Optionen vor, die bei der Entwicklung der Software beachtet werden mussten und entschied sich schließlich für InduSoft.

Die Lösung

Hierfür gab es mehrere Gründe: Zunächst ist diese Software einfach zu verstehen und zu bedienen. Laut José Domingo, einem Ingenieur bei Controltemp SL, „ist der Lernprozess bei der InduSoft-Software wesentlich einfacher als bei den anderen Produkten, die wir getestet haben. Wir hatten zunächst vor, das Programm selbst zu schreiben und dabei Programmiersprachen wie C++ oder VisualBasic zu verwenden, um Kosten zu sparen. Allerdings wurde uns klar, dass die Kosten für die Vorlaufzeit dann höher gewesen wären, als wir zunächst dachten. Unsere Investition in InduSoft hat uns geholfen, eine
Menge Zeit zu sparen.“

Abgesehen von der Zeitersparnis gab es im Vergleich zu anderen Systemen, die Controltemp SL getestet hat, noch weitere überzeugende Funktionen, die in InduSoft Web Studio eingebaut sind:

  • Ein leistungsfähiges Sicherheitssystem – mit wenigen Tastenanschlägen und noch weniger Mausklicks können die erforderlichen Gruppen und Anwender konfiguriert und die Anwendung mit all ihren Benutzeroberflächen und zu überwachenden Objekten vollständig unter Kontrolle gehalten werden..
  • Ein in der Software integrierter Modbus Kommunikationstreiber – eine bessere Lösung, als einen Modbus OPC Server zu kaufen oder einen Modbus-Treiber selbst zu schreiben. So kann Controltemp SL einfach den Modbus- Treiber nutzen, den InduSoft mitgeliefert hat.
  • Vollständige Erfassung der Messwerte – das Entscheidende ist, dass das System Daten erfassen und protokollieren kann, so dass die HACCP-Vorgaben eingehalten
    werden. Aus Sicht von Controltemp SL war InduSoft die beste Wahl.
  • Gesicherte, rechtsverbindliche Belegsammlung und Signaturen – InduSoft Web Studio ist mit Funktionen ausgestattet, die den Maßstäben der amerikanischen
    Gesetzgebung über Aufzeichnungen und elektronische Signaturen entsprechen (U.S. FDA 21 CFR Part 11) und die den Anwender auffordern, sich einzuloggen,
    elektronische/digitale Signaturen aufzuzeichnen und unveränderbare Berichte über die aktuellen Vorgänge zu erstellen. Wenn diese Funktionen aktiviert werden, dann
    entsprechen die erstellten Berichte automatisch der Gesetzgebung in den meisten Ländern der Welt – einschließlich Spanien.

Alarm configuration is simple and intuitive, allowing each monitoring channel to be configured   quickly and individually.

Die Alarmkonfiguration ist einfach und leicht nachvollziehbar: jeder
Überwachungskanal kann schnell und individuell konfiguriert werden.

Das Wichtigste, was für InduSoft Web Studio sprach, war jedoch die Zuverlässigkeit der Software. Domingo betont, wie bedeutsam dieser Punkt war, um den Erfordernissen des Marktes zu entsprechen: “Lückenhafte HACCP-Aufzeichnungen sind sehr kostenintensiv und können – wir sprechen schließlich über Nahrungsmittel – die öffentliche Gesundheit gefährden, was natürlich niemand verantworten kann. Da wir den Controltemp SL DataLogger mit InduSoft entwickelt haben, ist unser Überwachungssystem so zuverlässig und wir können es mit voller Überzeugung verkaufen und implementieren,
was mit einer anderen HMI/SCADA-Software sicher nicht der Fall gewesen wäre. So müssen sich unsere Kunden über Ausfallzeiten absolut keine Sorgen machen.“

Multiple temperature zones can be monitored simultaneously with temperature displays that are   color-coded to indicate whether they are in the specified range.

Mehrere Temperaturzonen können gleichzeitig mit Hilfe von farbkodierten Temperaturanzeigen überwacht werden, die anzeigen, ob sich die jeweilige Temperatur im zuvor festgelegten Bereich bewegt.

Controltemp SL gelingt es auf diese Weise nicht nur, den Anforderungen ihrer Kunden in Bezug auf HACCP nachzukommen, sondern es verschafft dem Unternehmen auch
einen beachtlichen Wettbewerbsvorteil. Das DataLogger- System von Controltemp SL ist ein Mehrkanal-Messsystem, mit dem bis zu 32 Kontrollpunkte gleichzeitig überwacht
werden können.

José Domingo: „Wir haben mit der InduSoft-Technologie ein sehr vielseitig einsetzbares Produkt entdeckt. Wir verkaufen es an unsere Kunden mit einem guten Gefühl, da wir ihnen so ein noch effizienteres System bieten können, das eine noch leichtere und günstigere HACCP-Konformität ermöglicht. Ich kann mir kein leistungsfähigeres HMI/SCADA-System vorstellen – InduSoft Web Studio ist zweifellos das Beste in
diesem Bereich.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich an Ihren zuständigen Vertriebspartner oder direkt an InduSoft unter info@indusoft-germany.de oder +49 6227 732510.

©2010 InduSoft, Inc. Das InduSoft-Logo ist ein eingetragenes Warenzeichen von InduSoft, Inc. Alle anderen Produkte oder Dienstleistungen sind Warenzeichen ihrer jeweiligen Unternehmen